Strategie

    Strategie

    Die aktuellen und künftigen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche eröffnen für die Maternus-Gruppe ausgezeichnete Perspektiven.

    Die im Maternus-Konzern vorhandenen Rehabilitationskliniken werden sich in den nächsten Jahren weiterhin konsequent auf die Nachfrage ausrichten, d.h. in Zusammenarbeit mit den Kostenträgern und anderen Partnern wird Maternus weitere neue, kundenorientierte und marktfähige Behandlungs- und Rehabilitationskonzepte, gegebenenfalls auch im ambulanten Bereich, entwickeln.

    Die künftige demographische Entwicklung, führt auch weiterhin zur verstärkten Nachfrage nach Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen sowie anderen Diensten.

    Expansion und Differenzierung

    Durch die Übernahme von rund 80% der Aktien der Maternus-Kliniken AG durch ein Tochterunternehmen der Cura AG, Berlin ergeben sich neue Möglichkeiten, die Expansionsbestrebungen zu optimieren.

    Während die Ausnutzung von Synergieeffekten der bestehenden 48 Einrichtungen beider Unternehmen im Fokus der kommenden Monate stehen wird, werden Optionen für neue Projekte auch zukünftig geprüft.

    Augenmerk legen beide Unternehmen zudem auf die Differenzierung und dem verstärkten Ausbau der Einrichtungen zu Kompetenzzentren mit Betreutem Wohnen, Ambulanten/Häuslichen Krankenpflegediensten und zusätzlichen Dienstleistungen, die dem Wunsch der Kunden, ein möglichst selbstständiges Leben zu führen, Rechnung tragen.

    Das Ziel der Maternus-Gruppe sowie der Cura-AG ist es, die in der stationären Pflege bewährten Konzepte und unsere Kompetenz in diesen zusätzlichen Feldern verstärkt anzubieten, kombiniert mit einem marktgerechten und an Synergien mit bestehenden Einrichtungen orientierten, mittelfristigen Wachstum in der stationären Pflege.